dPV fordert im Pressegespräch eine Ausnahme von der Aut-idem-Regel

Berlin, 20. Januar 2016

In einem Pressegespräch mit Journalisten verschiedener Zeitungen haben die 1. Vorsitzende der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV), Magdalene Kaminski, und dPV-Geschäftsführer, Friedrich-Wilhelm Mehrhoff, in Berlin das Parlament aufgefordert, sich endlich der an Parkinson erkrankten Menschen in Deutschland anzunehmen und ihnen durch eine Ausnahmeregelung zusätzliches Leid zu ersparen. Anwesend waren sechs Journalisten, u.a. von der Presseagentur Gesundheit, dem Vincentz Network und von der Augsburger Allgemeinen. An dem Gespräch nahm außerdem Prof. Dr. Thomas Müller, Chefarzt der Klinik für Neurologie des St. Joseph Krankenhaus in Berlin-Weißensee, als Experte teil.

Hier zum Download:

Pressemitteilung | Pressemappe | Presseschau